Hurra – wir sind eTwinning Schule!

Zum ersten Mal hat die eTwinning-Koordinierungsstelle in Brüssel in diesem Jahr das eTwinning-Schulsiegel vergeben. Es würdigt Schulen, die eTwinning als Möglichkeit virtueller Schülerbegegnungen durch fächerübergreifende Projekte in einem geschützten Raum umfassend in ihrem Schulkonzept berücksichtigen. Dazu gehört als eine von nur 16 Schulen in Deutschland die St. Marien-Schule. Wir freuen uns sehr über diese besondere Auszeichnung unserer Schule und sind ganz besonders stolz, dass wir als einzige Grundschule in Deutschland in diesen Kreis aufgenommen wurden.

Insgesamt hatten sich 2454 Schulen aus ganz Europa um die Auszeichnung beworben, 1211 haben das Siegel erhalten. Um sich als eTwinning-Schule zu qualifizieren, waren mehrere Voraussetzungen zu erfüllen: Die Schule ist seit mindestens zwei Jahren auf der Plattform von eTwinning registriert, mit zwei oder mehr Lehrkräften bei eTwinning aktiv und für ein Projekt mit einem Nationalen eTwinning-Qualitätssiegel ausgezeichnet worden. In ihrer Bewerbung erläuterten die Lehrkräfte, wie Internetsicherheit und kooperative Lernmethoden in Schule und Unterricht verankert sind und vermittelt werden. Weiterhin war zu belegen, welche Rolle eTwinning als Baustein der Lehrkräftefortbildung spielt. Das Siegel ist für zwei Jahre gültig. Als Anerkennung erhalten die Schulen eine Wandplakette sowie Sachpreise. Die beteiligten Lehrkräfte und Schulleitungen ausgezeichneter Schulen werden zudem zu Weiterbildungsveranstaltungen eingeladen.

Gemeinsam malen – halbe Drachen

Nachdem sich unsere 4b und die 4a aus Gänserndorf sich gegenseitig ihre Geschichte vorgestellt hatten (LINK), ging es ans gemeinsame Gestalten.

Jede Klasse bereitete ein halbes Bild vor – ein halber Basilisk in Gänserndorf bzw. einem halben Drachen in Moers. Diese Bilder wurden dann an die Partnerschule gesandt und dort weiter gemalt. In einer Videokonferenz im Dezember werden sich die Kinder die fertigen Kunstwerke vorstellen.

Hier könnt ihr aber schon mal im Voraus verfolgen, wie die halben Drachen in Moers entstanden sind:

Bitte akzeptieren Sie Cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie damit einverstanden sind, greifen Sie auf Inhalte von YouTube zu, einem Dienst, der von einem externen Drittanbieter bereitgestellt wird. YouTube-Datenschutzrichtlinie Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, werden Ihre Informationen gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Siegfried von Xanten

Die Kinder der Klasse 4b hat für ihr eTwinning Projekt “Siegfried aus Xanten und Hans aus Wien gemeinsam gegen das Ungeheuer” die Geschichte von Siegfried gemalt und nacherzählt.

Mit Hilfe der app bookcreator entstand ein online Buch, dass sie mit ihrer Partnerklasse in Österreich teilten:

Siegfried von Xanten

Siegfried von Xanten

Klicke um das Buch auf BookCreator zu lesen. In google chrome kannst du es dir vorlesen lassen.

https://read.bookcreator.com

Die Kinder der Volksschule Gänserndorf (in der Nähe von Wien) stellten eine Sage aus Wien vor:

Sage Basilisk

Sage Basilisk

Klicke um das Buch auf BookCreator zu lesen. In google chrome kannst du es dir vorlesen lassen.

66. Europäischer Wettbewerb

Die Klasse 3b  hat gemeinsam mit ihren Partnerklassen aus der Türkei, aus Spanien und Lettland mit dem Projekt „Schule früher – Schule heute” einen Preis beim 66. Europäischen Wettbewerb erzielt.

Die beteiligten Projektschulen erhalten Preise im Wert von je 150 €. Alle Kinder freuten sich über Urkunden und kleine Sachpreise.

Am 5. Juli fuhr eine kleine Abordnung von 5 Kindern zusammen mit den Projektverantwortlichen Frau Glauner und Frau Klaaßen zu einer offiziellen Feierstunde des Landes NRW nach Düsseldorf.

.

“Traumstadt” gewinnt Deutschen eTwinning Preis

Wie schon berichtet, waren Frau Klaaßen und unsere ehemalige Lehrerin Frau Gubbels eingeladen, am 22. Februar an der Verleihung des deutschen eTwinning Preises auf der DIDATCA in Köln teil zu nehmen.

Das Projekt “Unsere gemeinsame Traumstadt MoERSin”, dass die beiden mit einer vierten Klasse gemeinsam mit einer Schule aus Mersin in der Türkei durchgeführt hatten, war für einen Preis nominiert worden. So machten sich Frau Gubbels, Frau Klaaßen begleitet von Aurelia und Eloy, die an dem Projekt teilgenommen hatten, am letzten Freitag auf den Weg zur DIDACTA nach Köln.

Nachdem die Gruppe sich ein bisschen umgeschaut hatte, ging es aufgeregt zur Preisverleihung, denn welchen der Plätze 1, 2 oder 3 man in der Alterskategorie 4-11 Jahre belegen würde, war bis zur Preisverleihung noch geheim.

Nach Grußworten von der stellvertretenden Generalsekretärin der KMK (Kultusministerkonferenz) Frau Heidi Weidenbach-Mattar und dem amtierenden Präsidenten der KMK und Hessischem Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz, war es endlich so weit. Die Preisträgerprojekte in der Alterskategorie 4 – 11 Jahre wurden vorgestellt.

Unser Projekt wurde so vorgestellt: Quelle: PAD

Wie bei einer Oskar-Verleihung wurden Briefumschläge geöffnet. Unser Briefumschlag wurde als erster geöffnet, das heißt wir haben den 3. Platz erreicht. Unsere Delegation wurden auf die Bühne gebeten, um die Glückwünsche und einen Gutschein-Scheck in Höhe von 1000 € entgegen zu nehmen.

Foto PAD/Robert Hausmann

Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichung und auf das Projekt. Es wurde nämlich nicht nur mit dem deutschen eTwinning Preis ausgezeichnt, sondern erhielt schon vor einem Jahr eine Anerkennung im Europäischen Wettbewerb und im letzten Herbst wurde das Projekt zuerst mit dem deutschen und anschließend auch noch mit dem europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet. 

Gruppenbild aller Gewinner – Foto PAD/Robert Hausmann


1 2 3 16