Gleich 3 eTwinning-Qualitätssiegel

grafik_qs_200x135px

In den letzten Tagen erhielten Frau Glauner und Frau Klaaßen mal wieder drei schöne Nachricht vom Pädagogischer Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz.

Unsere Schule ist gleich für zwei europäische Schulprojekte ausgezeichnet worden. Frau Glauner und Frau Klaaßen erhielten für „The dream of flying“ und „Neue Freunde – Unsere Stadt und wir“ von der Jury jeweils ein eTwinning-Qualitätssiegel 2016 für beispielhafte Internetprojekte.

Die OGS ist für ihr eTwinning Projekt über die UN-Kinderrechtskonvention ausgezeichnet worden. Frau Klaaßen und die Teilnehmer erhielten für „Auch ein Kind hat Rechte!“ von der Jury ein eTwinning-Qualitätssiegel 2016 für beispielhafte Internetprojekte.

Aus den Pressemitteilungen des PADs:

“… Im Projekt „Neue Freunde – Unsere Stadt und wir“ lernten die Schülerinnen und Schüler die Kinder einer slowakischen und einer österreichischen Schule kennen. Sie schickten ihr Maskottchen, den Plüschhasen Moritz, mit Informationen über ihre Schule, ihr Wohnviertel und ihre Stadt im Gepäck auf Reisen zu den Projektpartnern und ließen Moritz an deren Alltag teilhaben. Im Projekt „The dream of flying“ beschäftigten sie sich auf vielfältige Weise mit der Faszination des Fliegens. Sie bastelten Papierflugzeuge, beobachteten Vögel, und lernten Erfinder und Pioniere der Luftfahrt kennen. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Schweden, Lettland und der Türkei statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

„Das Projekt ‚The dream of flying‘ greift ein Thema auf, das bei allen Schülerinnen und Schülern der beteiligten Länder auf großes Interesse stößt und hervorragend gewählt ist, um von verschiedenen Seiten her kreativ umgesetzt zu werden“, erklärte NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann. „Die eTwinning-Schulpartnerschaften fördern neben dem verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien die Fremdsprachenkenntnisse und ermöglichen den Austausch von Schülerinnen und Schülern in ganz Europa“, so die Ministerin. …

Im Projekt “Auch ein Kind hat Rechte!” haben sich Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Sieben- bis -Zehnjährigen lernten, dass auch junge Menschen Rechte haben und es sich lohnt, diese wahrzunehmen und zu verteidigen. Sie beschäftigten sich mit der Situation von Kindern in anderen Ländern und entwickelten dabei auch ein vertieftes Bewusstsein für die Werte von Demokratie. Ihre Erkenntnisse hielten sie auf einer gemeinsamen Internetseite in Form von Spielszenen, Liedern und Gedichten fest und diskutierten in Foren über Beispielsituationen, die Kinderrechte betreffen. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Spanien und der Türkei statt. Mit ihnen kommunizierten die Schülerinnen und Schüler in Videokonferenzen und nutzten dabei Deutsch und Englisch und die jeweiligen Landessprachen.

„Ein herausragendes Projekt, das von den Lehrkräften ideal aufbereitet wurde. Die Kinder konnten sich aktiv mit ihren Vorstellungen einbringen und wurden zum Nachdenken und Diskutieren über ein wichtiges Thema angeregt“, erklärte NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann. …”