2 eTwinning-Qualitätssiegel

In den Herbstferien erhielten wir per mail die tolle Nachricht, dass wieder zwei eTwinning Projekte des letzten Schuljahres jeweils sowohl mit einem nationalen als auch einem europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet wurden.

Zum einen wurde das Projekt “If 2 argue …”, das Frau Goßow und Frau Klaaßen im letzten Schuljahr im Rahmen der Streitschlichter AG mit je einer Schule aus Griechenland, Italien, Frankreich und den Niederlanden durchführten, zum anderen wurde das Projekt “Siegfried und Hans gemeinsam gegen das Ungeheuer”, ausgezeichnet. In diesem Projekt arbeitete unsere letztjährige 4b mit ihrer Partnerklass aus der Nähe von Wien zusammen. Das Projekt wurde von Frau Glauner und Frau Klaaßen geleitet und war auch schon vorher im Rahmen des Europäischen Wettbewerbes geehrt worden.

Die Jury urteilte: „Beide Projekte zeigen in herausragender Weise, wie erfolgreiche und thematisch anspruchsvolle eTwinning-Projekte auch mit Kindern im Grundschulalter möglich sind. Als wesentliche Erfolgsfaktoren erscheinen dabei die klaren pädagogischen Zielsetzungen, die beeindruckende Methodenvielfalt und das Vertrauen der Lehrkräfte in die Fähigkeiten der Kinder“.

In der Pressemitteilung des PAD beim KMK ist folgendes zu Lesen:

Im Projekt „Siegfried und Hans gemeinsam gegen das Ungeheuer“ haben sich Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 7 bis 11 Jahre mit dem Thema „Europäische Sagengestalten“ beschäftigt. Die Grundschüler aus Moers und ihre österreichischen Projektpartner fragten sich, wie wohl ein Treffen zwischen zwei mythischen Helden verliefe, dem tapferen Drachentöter Siegfried von Xanten und dem cleveren Wiener Gesellen Hans, der den fiesen Brunnenschreck „Basilisik“ besiegt hat. Na klar, die beiden würden sich mit List und Tücke gemeinsam auf Ungeheuerjagd begeben. Bei ihrem Versuch, einen wütenden Wolf zu bezwingen, erleben sie gefährliche Herausforderungen und spannende Abenteuer. Nachzulesen ist die moderne Sage im reich illustrierten Hörbuch, das die deutsch-österreichische Kindergruppe gemeinsam produziert hat. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Deutsch.

Bei „If 2 argue, …“ haben sich Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 7 bis 11 Jahre mit dem Thema „Konstruktive Konfliktlösung“ beschäftigt. Ein falsches Wort im Klassenraum, ein schräger Blick in der Pause, und schon geht der Streit los. Warum Konflikte entstehen, wie daraus ein Krach wird und wie es gelingt, sich wieder zu vertragen, das wollten die Grundschüler herausfinden. Dabei lernten sie, die Rolle eines neutralen Vermittlers einzunehmen und zwischen den Streithähnen zu schlichten. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in den Niederlanden, Italien, Frankreich, Portugal und Griechenland statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

Schaut doch einfach mal in den jeweiligen twinspaces (den Projektseiten) nach. Dafür müsst ihr nur auf das entsprechende  Logo klicken.